Geschwollene Wollwurst

Was es nicht alles so gibt …! Nehmen wir einmal das Wort Wurst. Da gibt es Fleischwurst, Leberwurst, Mettwurst oder auch Hanswurst. Nehmen wir nun das Wort Wolle. Sicher fallen Ihnen da gleich Wollpullover, Wollwaschmittel, Wollknäuel oder auch Wolle als Abkürzung für Wolfgang ein. Aber wie sieht es aus mit Wollwürsten? Kennen Sie die? Susanne und Christian waren kürzlich im süddeutschen Raum unterwegs. Vorm Fleischerladen stand eine Tafel mit folgender Aufschrift: „Wollwürste  aus Kalbfleisch, 100 g 1,49 Euro.“ Die beiden sahen einander mit großen Augen an. Wollwürste? Was ist das denn? Nun stand den beiden der Sinne gerade nicht danach, beim Metzger etwas einzukaufen, so dass sie bis heute nicht wissen, wie Wollwürste schmecken. Dank Wikipedia aber wissen sie immerhin, was das für Dinger sind. Es handelt sich um eine „der Münchner Weißwurst verwandte süddeutsche Spezialität aus Kalb- und Schweinefleisch. Sie werden auch Nackerte, Geschwollene, Geschlagene oder Oberländer genannt. Wollwürste sind meist etwas länger und dünner als Weißwürste.“ – Nun ja, wenn ich ehrlich bin, Nackerte, Geschwollene oder Geschlagene würde ich auch nicht essen wollen. Dann nehme ich doch lieber echte Wolle und strick mir was auch immer….