Häkeln – gestern und heute erst recht

Wenn ich das Wort Häkeln höre oder lese, wird mein Herz warm. Dann erinnere ich mich an meine ersten Versuche im Handarbeitsunterricht in der Schule und daran, wie begeistert und zufrieden ich war. Häkeln brachte was. Es ging irgendwie schneller als Stricken. Es war luftiger – mit den raumfüllenden Stäbchen, doppelten Stäbchen oder Muschelmustern. Die Luft zählte irgendwie mit, man musste nix extra dafür tun und im Nu war ein tolles Teil fertig. Heute erobert Häkelmode die Laufstege von Mailand, Paris und New York. Im neuen Filati-Häkelheft 2 finden Sie zehn bezaubernde Modelle, die so viel Lust auf Sommer machen … Gleich das erste Modell, eine kunstvoll gearbeitete Stola im großen Ananasmuster, ist der Hammer! Oder wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem Kleid? Süß und superschnell genadelt ist die kleine Weste auf Seite 10. Gute Laune machen der weiß-gelb-blaue Matchsack mit passender gelber Baskenmütze. Ich liiiebe Baskenmützen! Das Tuch auf Seite 36 ist so groß, dass Sie es, auf einen kräftigen Ast gefädelt, am Strand zum Sonnensegel machen könnten. Und die Tunika im Streifenmix hinten auf dem Cover – unerhört lässig und ein echtes Wohlfühlmodell – spielt mit fünf verschiedenen Farbtönen. Richtig schön!

Zum Heft „Filati Häkeln 2″…