Ravelry – eine Website mit Suchtfaktor

ww_blog_2015-01-08_ravelryViele begeisterte Strick- und Häkelfans wissen kaum noch, wie sie jemals ohne „Ravelry“ leben konnten. Wer sich einmal in die zahlreichen Möglichkeiten der Seite vertieft hat, kann die Finger so schnell nicht wieder davon lassen. Allein die Garn-Datenbank bei Ravelry verzeichnet zig Tausende von Garnen. Sie geben zum Beispiel den Namen eines Garnes aus Ihrem Vorrat ein und finden schon bald zahlreiche Hinweise und Abbildungen dazu: Strick- und Häkelmuster oder Projekte, die andere User mit diesem Garn bereits realisiert haben. Sie erfahren, wo es das Ihnen möglicherweise fehlende Restknäuel zum Kauf oder Tausch gibt, das im Laden gar nicht mehr zu haben ist. Nicht zuletzt dient die Seite der Verwaltung des eigenen „Stash“, also des persönlichen Vorrats an Garnen, Anleitungen, Heften, Bücher, Nadeln und so weiter. Im Forum tauscht man sich aus, teilt Fotos vom Fortschritt des eigenen Projekts, steht sich gegenseitig mit Ratschlägen zur Seite und vieles mehr. Manche Anleitungen sind kostenlos zu haben, andere sind kostenpflichtig. Die Nutzung der Seite ist jedenfalls kostenlos und wer seine Mailadresse, den Benutzernamen und ein Passwort eingibt, hat den Anmeldevorgang auch schon geschafft. Ach ja: Englischkenntnisse sind bei der Nutzung der Seite www.ravelry.com nicht gerade von Nachteil.