Shades – nicht nur für Kohlenpott-Ritter

Also, ich komme ja aus dem Ruhrgebiet, von vielen liebevoll-spöttisch Kohlenpott genannt. Und da haben die Menschen so ihre eigene Sprache. Sie sagen „datt“ und „watt“ und statt „Kannst du mal eben?“ bitten Sie „Kannze mal ehm?“. Ist es kühl draußen, sagen sie: „Ganz schön schattich heute, odda?“ Und das ist das Stichwort. Schatten, auf Englisch shadow oder shade. „Shades“ ist nämlich der Titel eines Anleitungsheftes von LANA GROSSA, das lauter Vorschläge macht, um aus verschiedenen Garnen mit tollen Farbverläufen was Schönes zu nadeln. Modelle, welche die sich automatisch ergebenden Schattierungen der schönen Wolle bestens zur Geltung bringen. Da ich ein wenig Romantik immer ganz gern habe, fiel mir das Dreieckstuch aus Twisted Cashmerino mit der süßen Troddelkante natürlich gleich ins Auge. Sie mögen es lieber sachlich? Kein Problem. Der Ponchopulli mit dem hohen Rollkragen auf der Seite gegenüber dürfte Ihnen gefallen. Toll auch die Weste mit ¾-Arm aus Alpaca Silk, die von Ellbogen zu Ellbogen quergestrickt wird. – Also, ummet kurz zu machen, sach ich jezz ma so: Is irgnswie klasse, datt kleine Heftken. Echt …!

Zum Heftchen „Shades von Lana Grossa“…